Melden Sie sich im Netzwerk an und nehmen Sie an unseren Werkstätten teil!

 

» Anmeldung


Let’s share it! Bei unserem Partner Unilever widmen wir uns am 19.09.17 in Hamburg dem Thema 'Vereinbarkeit von Familie & Beruf für Männer & Frauen'.

 

» Synergiewerkstatt XXIV


Wie kann Digitalisierung zu Effektivitätssteigerung und Mitarbeiterorientierung genutzt werden? Dieser und ähnlichen Fragen gehen wir gemeinsam mit unserem Partner, der AOK Hessen, am 28.11.17 in Frankfurt am Main nach.

» Synergiewerkstatt XXV


Bleiben Sie über das Netzwerk informiert!

 

» Newsletter


EnBW: Familienfreundlichkeit

Kinderbüros für Notfälle

Eine kranke Tagesmutter, Hitzefrei in der Schule, Streik in der Kindertagesstätte, eine dringender Arzttermin des/ Partners/in – solche Fälle stellen auch gut organisierte Eltern vor eine Herausforderung. EnBW startete daher bereits 2008 das Pilotprojekt „EnBW KinderBüro“, um Eltern in Notfällen die Möglichkeit zu geben, ihre Kinder mit ins Unternehmen zu nehmen. Aufgrund des großen Erfolgs stehen inzwischen an drei Standorten „Kinderbüros“ zur Verfügung. Die Kinderbüros verfügen über jeweils zwei bis vier PC-Arbeitsplätze für die Eltern und über Spiel- und Kuschelecken, Tische und Stühle sowie über ein Gitterbettchen für die Kleinsten. Das vorhandene Spielzeug deckt die Bandbreite von Krabbelkindern bis hinauf zu Grundschulkindern ab – also die Altersspanne, in der der Nachwuchs nicht unbeaufsichtigt zuhause bleiben kann. In den Kantinen gibt es Hochstühle für die Kleinsten. Die Feedback-Bögen ergeben, dass die Büros meist für ein paar Stunden zur Erledigung der dringendsten Aufgaben genutzt werden – und zwar zu einem großen Teil auch von Männern.

 

Studie zur Väterbeteiligung

Angeregt durch die positive Resonanz zu den Kinderbüros und deren häufigen Nutzung durch Väter stellte sich EnBW die Frage: Was brauchen Väter? Eine systematische Befragung zeigte, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Männer oft noch schwieriger zu bewerkstelligen ist als für Frauen. Ein Mann braucht z.B. in der Regel noch mehr Mut als eine Frau, um eine Besprechung mit dem Hinweis auf die schließende Kindertagesstätte zu verlassen. Die Erkenntnisse der Studie wurden aufgegriffen, um die Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben verstärkt zu kommunizieren und deutlich zu machen, dass es neben der Kinderbetreuung auch um Themen wie die Unterstützung bei der Pflege von Angehörigen geht.

nach oben