Melden Sie sich im Netzwerk an und nehmen Sie an unseren Werkstätten teil!

 

» Anmeldung


Was bringt Diversity? Über den Geschäftserfolg von Vielfalt diskutieren wir am 03.04.2019 bei EnBW in Karlsruhe.

 

» Synergiewerkstatt XXVII


‚Diversity goes international‘ war Thema unserer Werkstatt am 15.11.2018 bei ERGO in München.

 

» Synergiewerkstatt XXVI


Bleiben Sie über das Netzwerk informiert!

 

» Newsletter


Synergiewerkstatt XXV: Vorurteile? Ich doch nicht! Die Krux mit dem Unconscious Bias

Gastgeber: Stefan Guffart, Mitglied des Vorstands Internationaler Bund, Co-Gastgeber: Niels Spellbrink, Geschäftsführer IB Berlin-Brandenburg gGmbH

Jubiläumsveranstaltung in Berlin
22. Juni 2018 mit Vorabendprogramm

Eine Veranstaltung zum Diversity Day der Charta der Vielfalt

Liebe Mitglieder und Schnuppergäste der Synergiewerkstatt XXV,

bitte loggen Sie sich in der linken Spalte unten ein, um die exklusiven, nichtöffentlichen Beiträge in voller Länge lesen zu können.

Ergebnisse der Synergiewerkstatt

Dr. Petra Köppel eröffnete die fünfundzwanzigste Synergiewerkstatt mit einem Rückblick auf neun Jahre Diversity. Das Netzwerk ‚Synergie durch Vielfalt‘ entstand in der weltweiten Finanzkrise – die erste Synergiewerkstatt demonstrierte, dass mit Hilfe von Vielfalt Unternehmen wettbewerbsfähiger sind und auch Krisen meistern können. Entscheidend ist dabei, dem Unconscious Bias zu begegnen, der Menschen davon abhält, das Gute im Anderen zu sehen, und sich voll auf Vielfalt einzulassen. Über Unconscious Bias-Programme können Arbeitgeber ihre Angestellten einladen, sich auf mehr Offenheit einzulassen. So können über objektive Prozesse Ungleichbehandlungen aus dem Weg geräumt werden und über individuelle Reflektion Stereotype reduziert werden.

Folien Dr. Petra Köppel: Der Unconscious Bias (nur für Mitglieder und Schnuppergäste)

 

Gastgeber Stefan Guffart, Mitglied des Vorstands Internationaler Bund, stellte den IB ausgehend von seinen Anfängen im Jahr 1949 als Hilfe für heimatlose Jugendliche nach dem Zweiten Weltkrieg vor. Der IB ist stolz darauf, ein freier, das heißt konfessionell und parteipolitisch ungebundener Träger zu sein, der von der unveräußerlichen Würde eines jeden Menschen ausgeht und jeden Menschen als lebenslang entwicklungsfähig ansieht. 2007 hat der IB die Charta der Vielfalt unterzeichnet und fördert seitdem bewusst Vielfalt auch in den eigenen Reihen. Der IB ist in der gesamten Palette an sozialer Arbeit und Bildung tätig, mit Wohneinrichtungen, Hochschulen, Kitas, Freiwilligendiensten, Seniorendiensten und vielem mehr.

 

Wohnheimleiterin Ilka Junghähnel gab einen Überblick über den Veranstaltungsort – einem Aufnahmewohnheim für Wohnungslose. 2017 übernahm der IB das Haus im laufenden Betrieb. Derzeit führt er dringend notwendige Sanierungs- und Kapazitätserweiterungarbeiten durch: Die Einrichtung soll auf acht Stockwerken statt ca. 170 einzelnen Personen zukünftig ca. 400 Personen unterbringen können. Dazu werden auch kleine Wohnungen für Familien geschaffen. Sieben Prozent der Bewohner_innen sind Frauen. Mit Vorurteilen haben die Angestellten und Bewohner_innen täglich zu tun.

 

Dr. Petra Köppel stellte die Probe auf Exempel und ließ die Teilnehmer_innen mehrere Übungen durchgehen, um die eigenen Vorurteile und Denkstrukturen zu erkennen. Im ‚Implicit Association‘-Test wurden die Gäste damit überrascht, dass sie ‚jung‘ mit ‚gut‘ und ‚alt‘ mit ‚schlecht‘ assoziieren. In einer Video-Übung wurde sich jede_r Einzelne bewusst, wie schnell man Situationen beurteilt, ohne alle relevanten Informationen zu kennen. Diese entscheidenden Aha-Momente kann man in Trainings nutzen, um Handlungsimpulse zu setzen und neue Verhaltensweisen attraktiv zu machen.

Folien Dr. Petra Köppel: Toolbox Diversity für Führungskräfte (nur für Mitglieder und Schnuppergäste)

 

Monika Schumann, Personalentwicklerin und Diversity-Beauftragte, erläuterte die bisherige Umsetzung des Diversity-Konzepts im Internationalen Bund. Der IB sensibilisiert in regelmäßigen offenen und freiwilligen Workshops Führungskräfte und Mitarbeitende für Vielfalt, indem Vorurteile erlebt und thematisiert werden. Im Nachgang dazu werden aktuell weitere Impulse gesetzt, um den Reflexionsprozess ergänzend zu unterstützen – dazu dient ein faltbarer Frage-Würfel, der als sicht- und fühlbarer spielerischer Gedankenanreger an die Teilnehmenden verteilt wird. Treiber sind der Personalvorstand Stefan Guffart sowie die Verankerung in den Führungsgrundsätzen.

Folien Monika Schumann: Wie hab ich`s mit der Vielfalt? (nur für Mitglieder und Schnuppergäste) 

 

Guangya Su, Manager Global People and Leadership bei Siemens, zeigte frappierende Beispiele zum Unconscious Bias. So beeinflusst der (angebliche) Preis eines Weins das Geschmacksempfinden und die Temperatur eines Getränks die Beurteilung von Bewerber_innen. Siemens nennt Workshops zum Unconscious Bias folgerichtig Weiterbildungen für objektivere Entscheidungen. Neben diesen Workshops gibt es ein umfassendes Rahmenprogramm: E-Learning, Austausch von Informationen und Videos auf der Intranetseite, klare Standards bei Einstellungen sowie bei Bewerbungsgesprächen das Vieraugenprinzip mit voneinander unabhängigen Interviewer_innen.

Folien Guangya Su: Communicate to Inspire; Actions to Make Desired Future (nur für Mitglieder und Schnuppergäste) 

 

Nicht zuletzt kamen die Teilnehmer_innen als Praktiker_innen selbst zum Einsatz. In zwei interaktiven Runden tauschten sie sich von der Praxis für die Praxis aus.

 

In vier Gruppen ging es um ‚Best practices – worst practices: Expertenaustausch zum Umgang mit Unconscious Bias‘:

1. Welche Erfahrungen haben Sie mit UB-Trainings gemacht?

2. Welche Erfahrungen haben Sie außerhalb von UB-Trainings gemacht?

3. Wie können positive Effekte aus den UB-Trainings verstärkt werden?

4. Wie können Hindernisse zu UB-Maßnahmen angegangen werden?

Fotodokumentation des Expertenaustauschs (nur für Mitglieder und Schnuppergäste)

 

In drei moderierten Arbeitsgruppen diskutierten die Praktiker_innen folgende Aspekte:

1. Unconscious Bias – so funktioniert es nicht!
Kritische Situationen im Führungsalltag, in denen sich der Unconscious Bias zeigt bzw. die trotz Trainings noch nicht bewältigt werden

2. Unconscious Bias-Training – und nun? Maßnahmen, welche die Umsetzung des im Training Gelernten im Führungsalltag sichern

3. „I have a dream“ – wie der Traum Wirklichkeit wird. Die Bedürfnisse des Menschen mit schwarzer Hautfarbe, der Ingenieurin, des Geflüchteten und der Transfrau aufgreifen und in pragmatische Lösungen durch den Arbeitgeber umsetzen

Fotodokumentation der Arbeitsgruppen (nur für Mitglieder und Schnuppergäste)

Materialien für Mitglieder und Schnuppergäste:

  • Folien Dr. Petra Köppel: ‚Der Unconscious Bias'
  • Folien Dr. Petra Köppel: ‚Toolbox Diversity für Führungskräfte‘
  • Folien Monika Schumann: ‚Wie hab ich`s mit der Vielfalt?‘
  • Folien Guangya Su: ‚Communicate to Inspire; Actions to Make Desired Future’
  • Fotodokumentation des Expertenaustauschs
  • Fotodokumentation der Arbeitsgruppen
nach oben